Willkommen auf NetzwerkSelbstorganisation.net Foren Forum Fragen Krankmachen als Machtmittel? Antwort auf: Krankmachen als Machtmittel?

#4082
Matthias
Verwalter

Liebe Mirjam

Ich denke, das ist ein Problem, welches nicht ausschliesslich Organisationen mit Selbstorganisation betrifft, sondern Betriebe und Mitarbeitende allgemein. Der Unterschied liegt meines Erachtens darin, dass Mitarbeitende in Selbstorganisation eher die Macht hätten, die Dinge zu verändern, die sie stören und aufgrund dessen sie sich krankschreiben lassen. Es stellt sich die Frage, warum sie dies nicht tun oder tun können? Die Gründe können mannigfaltig sein (Verfügen nicht über die nötigen Kommunikationskompetenzen, haben schon einen schweren Stand im Team, Probleme im privaten Bereich, generelles Desinteresse und unglücklich-Sein mit der jeweiligen Stelle, …). Dies lässt sich wohl am ehesten in einem Gespräch herausfinden.
Tatsache ist, dass dies ggf. das Vorankommen eines Ganzen Teams verhindern kann. Mitglieder eines Kreises können zB in der Soziokratie als ultima Ratio aus einem Kreis ausgeschlossen werden, wenn es anders nicht mehr geht. Entsprechend sollte es auch möglich sein, ein Mitglied ganz auszuschliessen. Am besten in Absprache mit dem Mitglied, in dem eine Frist vereinbart wird. Glücklich wird das Mitglied wohl auch nicht sein mit der aktuellen Situation, daher könnte es auch eine Erleichterung für das Mitglied sein. Wichtig scheint mir der Dialog und die Zeit einen Übergang zu gestalten, eine neue Stelle suchen. Vielleicht findet sich auch innerhalb einer Organisation eine Lösung, in Form eines Teamwechsels.

Bei der gegenteiligen Frage, nämlich Mitarbeitende die krank sind aber nicht zu Hause bleiben aus Angst davor was wohl Teamkolleg*innen denken könnten, geht es wohl darum gegenseitiges Vertrauen aufzubauen und aufzuzeigen, dass es manchmal besser ist zu Hause zu bleiben und sich auskurieren (keine Ansteckung anderer, keine Verschleppung der Krankheit aufgrund zu weniger Erholung bzw. Chronifizierung, Wichtigkeit der Erholung für die Immunabwehr).

Dies soweit meine Gedanken zu deiner Frage. Bin gespannt, was andere dazu meinen.

Lieben Gruss,
Matthias