[FAQ] Frage 10: Welche Lohnsysteme gibt es im Bereich der Selbstorganisation?

Der Umgang mit der Entscheidungskompetenz über die Finanzen ist das entscheidende Kriterium, ob eine echte Selbstorganisation angestrebt wird oder nicht. Es heisst: «Beim Geld hört der Spass auf». Daran, wieviel Verfügungsgewalt Mitarbeitende über die Unternehmensfinanzen bekommen, können sie messen, wie sehr ihnen vertraut wird. Je ernster es der Führungsetage mit der Kultur der Augenhöhe und der Wertschätzung der professionellen Kompetenzen einzelner Mitarbeitender ist, umso freier dürfen diese über die Ausgaben, die ihren (Rollen-)Bereich betreffen, verfügen (Laloux 2015: 106ff).

Die Haltung von Selbstorganisationen ist, dass Budgets die Kreativität einschränken. Neue Lösungen werden nur im Rahmen von Budgets gesucht und neue Ansätze nicht weiterverfolgt, wenn zuvor kein Budget dafür gesprochen worden ist. So können aber innovative Ideen, die aus dem Prozess entstehen, nicht mehr weiter für die Organisation genutzt werden.

Das Lohnsystem muss an die neue Rollenverteilung angepasst werden. Das verunsichert Mitarbeitende. Wie soll der Wert der Arbeit gemessen werden? Wie soll der Ertrag des Unternehmens angemessen verteilt werden? Wie wird mit Boni umgegangen? Für alle diese Fragen gibt es für die Selbstorganisation verschiedenste Antworten, die von «angelehnt an die vorherige Hierarchie» bis zu «wir schaffen eine Rolle, die nach den Selbstorganisationsregeln (Konsultativrecht, Möglichkeit eines Einwandes etc.) über die Löhne entscheidet und nur jeweils kurze Zeit von derselben Person besetzt wird» reichen. Auch hier gilt jedoch der Grundsatz: Das Vorgehen auch und gerade in der Lohnfrage wird transparent und im Konsent von allen Mitarbeitenden entschieden.

Quellenverzeichnis

Laloux, Frederic (2015) Reinventing Organization. Ein Leitfaden zur Gestaltung sinnstiftender Formen der Zusammenarbeit. München. Verlag Franz Vahlen GmbH

 

Mirjam Buchmann

Hochschule für Soziale Arbeit, Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW

Während rund 15 Jahren arbeitete Frau Buchmann in unterschiedlichen stationären Institutionen (Beobachtungsstation, Massnahmezentrum, Schulheim, Kinderheim, Schulbegleitung) und absolvierte verschiedene Weiterbildungen (Praxisausbildung, Phaemoberatung/Gewaltberatung). Momentan befindet sie sich im Masterstudium an der FHNW Olten, Soziale Arbeit, Schwerpunkt Innovation. Studiumsbegleitend ist sie als wissenschaftliche Assistentin im Institut ICSO (Sozialmanagement, Coaching und Beratung) tätig.

Mirjam Buchmann (Alle Beiträge sehen)

Hochschule für Soziale Arbeit, Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW

Während rund 15 Jahren arbeitete Frau Buchmann in unterschiedlichen stationären Institutionen (Beobachtungsstation, Massnahmezentrum, Schulheim, Kinderheim, Schulbegleitung) und absolvierte verschiedene Weiterbildungen (Praxisausbildung, Phaemoberatung/Gewaltberatung). Momentan befindet sie sich im Masterstudium an der FHNW Olten, Soziale Arbeit, Schwerpunkt Innovation. Studiumsbegleitend ist sie als wissenschaftliche Assistentin im Institut ICSO (Sozialmanagement, Coaching und Beratung) tätig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.